Google: Besseres Ranking für «mobile Seiten»

erstellt von Paula Büeler

Webseiten sollen auch für mobile Endgeräte nutzerfreundlich sein. Google hat diesen Faktor schon länger in seinen Such-Algorithmus integriert. Nun hat Google ein grösseres Update angekündigt, das diesem Faktor noch mehr Rechnung trägt.

Denn rund 50% der Webseitenbesuche stammen von mobilen Geräten (Tendenz steigend). Als Resultat erscheinen Webseiten, die für den mobilen Einsatz optimiert sind, im Suchranking höher als die nicht optimierten Konkurrenz-Seiten. Vielleicht haben Sie bei einer Suchanfrage auf einem mobilen Gerät auch schon den Hinweis «Für Mobilgeräte» gesehen?

Bis jetzt war dies der einzige Hinweis von Google, dass der Faktor «Mobile-freundlich» im Algorithmus berücksichtigt wird. Weitere Details zu diesem Punkt waren nicht bekannt. Viele Unternehmen haben deshalb zugewartet, ihre Seiten für mobile Geräte zu optimieren, da es keinen allzu grossen Nachteil bedeutete, wenn die Unternehmensseite noch nicht im Responsive Design erstellt war.

Ab dem 21. April 2015 wird sich das nun ändern.

Google hat in einem kürzlich veröffentlichten Google Blog Post ein grösseres Algorithmus-Update angekündigt, das «signifikanten Einfluss» auf die mobilen Suchresultate haben wird. Ab dem 21. April wird dieser neue Algorithmus weltweit ausgeliefert, wird also alle Webseiten in allen Sprachen betreffen.

Betrifft mich dieses Update überhaupt?

Häufig haben Google Updates nur wenig sichtbaren Einfluss auf die bestehenden Suchresultate. Anlässlich der SMX München wurde aber Zineb Ait Bhajji, ein Mitglied des Google Webmaster Teams, zitiert, dass der neue Suchalgorithmus sogar noch grössere Auswirkungen auf die Suchresultate haben werde als die beiden grossen Updates Panda und Penguin. Momentan weiss man aber noch nichts Genaues über das Update. Es ist nur bekannt, dass Google die Methode ändern wird, wie der Algorithmus in Zukunft Mobile-freundliche Webseiten evaluiert. Was genau zählt, welche Faktoren hinzugefügt werden und wie grundlegend diese Faktoren die Sichtbarkeit einer Webseite beeinflussen, ist noch unklar. Gemäss den Aussagen von Bahajji ist jedoch anzunehmen, dass der Grossteil der Webseiten, die nicht Mobile-optimiert sind, grössere Einbussen bei den mobilen Suchresultaten in Kauf nehmen müssen.

Der Trend zeigt in Richtung mobile Suche

Gemäss Schätzungen werden mehr als 60 Prozent aller Sucheingaben bei Google über mobile Geräte eingegeben. Damit ist klar, dass Google von diesem Traffic profitieren und den Nutzern bestmögliche Resultate gewährleisten will.

Mit dem besseren Ranking von Webseiten, die auf mobile Geräte optimiert sind, wird deren Sichtbarkeit markant verbessert. Solche Webseiten bieten dem Nutzer von mobilen Geräten viele Vorteile und sind somit für Google werbetechnisch interessanter. Webseiten, die nicht mobil-optimiert sind, werden im Ranking tendenziell weiter hinten erscheinen. Wie auch immer der Fortschritt in diesem Bereich sein wird: Es ist zumindest klar, dass diejenigen Unternehmen, die sich um ihre mobilen Nutzer kümmern, von Google ein besseres Ranking erwarten dürfen. Selbstverständlich müssen die mobilen Webseiten genauso fehlerfrei und nutzerfreundlich aufgebaut sein wie die nicht-mobilen. Ansonsten ist der Aufwand umsonst.

Weltweite Nutzung Desktop vs. Mobile / Quelle: Morgan Stanley Research

Wie können Sie sich vorbereiten?

  • Wenn Ihre Webseite bereits im Responsive Design erstellt ist, müssen Sie sich momentan keine grossen Sorgen machen.
  • Falls Sie sich noch keine Strategie zurecht gelegt haben, wie Sie künftig mobil präsent sein wollen, ist jetzt der richtige Zeitpunkt dazu.

Die wichtigsten Schritte

  • Stellen Sie sicher, dass die mobile Version Ihrer Webseite nutzerfreundlich und einfach navigierbar ist. Responsive Design wird dabei am häufigsten eingesetzt. Google macht aber keinen Unterschied, ob Sie eine Responsive oder eine Mobile Version Ihrer Webseite haben, solange die Benutzerfreundlichkeit nicht davon betroffen ist.
  • Stellen Sie sicher, dass die Robots von Google Ihre Webseite crawlen können. Wenn Google Ihre mobile Webseite nicht sieht, ist sie für Google inexistent.
  • Prüfen Sie jede einzelne Seite auf einem mobilen Gerät, ob sie navigierbar ist. Nur, weil Ihre Startseite nutzerfreundlich ist, bedeutet das noch nicht, dass alle anderen Seiten das auch sind.

Google stellt zwei Tools zur Verfügung, mit denen Sie checken können, ob Ihre Webseite Mobile-freundlich ist oder nicht. Als Erstes können Sie den «Mobile-Friendly Test» nutzen, ob Ihre Webseite die Hauptkriterien erfüllt. Es ist nicht ganz klar, ob diese Checkliste alle Faktoren abdeckt, die am 21. April eingeführt werden. Aber da die Liste von Google selbst stammt, kann man das ruhig annehmen. Google Webmaster Tools enthält zudem einen praktischen Mobile Usability Report. In diesem Bericht sehen Sie, wie Google Ihre Webseite beurteilt.

Betrifft das Google Update auch den B2B-Bereich?

Auch wenn Sie vor allem im B2B-Business tätig sind, wo die Kunden vor allem an einem Desktop sitzen: Überlegen Sie sich trotzdem, Ihre Webseite so anzupassen, damit sie auf allen Geräten gut auffindbar und lesbar ist. Auch Ihre Zielgruppe informiert sich zwischendurch auf dem Smartphone oder auf dem Tablet.

E-Commerce und Mobile

E-Commerce-Sektor ist ganz wesentlich davon betroffen, da gemäss Statistiken immer mehr Kunden via mobile Endgeräte online shoppen. Wenn Sie ins E-Commerce-Business einsteigen wollen, empfehlen wir Ihnen unbedingt, einen E-Shop im Responsive Design zu erstellen.

Möchten Sie mehr erfahren über mobile-freundliche Webseiten? Wir setzen uns gerne mit Ihnen an einen Tisch, melden Sie sich bei uns!

 

 

 

Deine Meinung