Inbound-Marketing: Nicht schreien, fischen!

erstellt von René Häfliger

Früher, als Märkte noch nicht digital waren und die Einkäufe auf dem Wochenmarkt erledigt wurden, haben Händler ihre Waren lauthals angepriesen. Je lauter umso besser. Bald fand der Handel nicht mehr auf dem Dorfplatz statt und eine grössere Zielgruppe musste angesprochen werden. Mit «Outbound-Marketing» wurden Werbebotschaften in Form von Print-, Radio- oder TV-Werbung an den Kunden ausgesendet.

Content is King

Im Zeitalter des Internets und der sozialen Medien überzeugt dieses Konzept heute nicht mehr. Die Generation «Social Web» will mehr als reine Werbebotschaften. Unternehmen müssen mit Produktinformationen und relevanten Inhalten dort sein, wo sich Kunden auf ihrer Suche befinden. Wie beim Fischen muss der Köder dem Fisch schmecken. Beim «Inbound-Marketing» stehen wertvolle Inhalte im Vordergrund. Durch effektives Content Marketing stärken Unternehmen ihre Reputation und zeigen Expertise.

Verbreitung auf Social Media

Neben der suchmaschinenfreundlichen Publizierung auf der eigenen Webseite ist eine Verbreitung über soziale Medien sinnvoll. Via Facebook, Twitter und Co. teilt ein Netzwerk aus motivierten Lesern die Inhalte schnell und oft sogar weiter als geplant.

Machen auch Sie Ihr Unternehmen fit für die Kunden von heute. Hören sie auf zu schreien, gehen Sie mit dem richtigen Köder fischen! Petri Heil.


Infografik als PDF

Deine Meinung